Digitale Spiegelreflexkamera

Als Spiegelreflexkamera oder verkürzt SR-Kamera bezeichnet man einen Fotoapparat, bei dem sich zwischen Objektiv und Bildebene ein wegklappbarer Spiegel befindet. Das Bild wird vor der Aufnahme auf einer in der Regel horizontal liegenden Mattscheibe seitenverkehrt abgebildet.

Digitale Kamerasysteme mit Spiegelreflexkameras werden auch als DSLR oder D-SLR (engl. digital single lens reflex) bezeichnet. (©WIKI)

ein Teil meiner Ausrüstung, die sich aber stetig erweitert...

Kameramodelle

Welche Kamera ist für mich die Richtige?

Es gibt keine Kamera die alles gleich gut kann. Daher muss man sich vor dem Kauf überlegen:
Was möchte ich mit meinen Bildern erreichen? Welcher Fotograftyp bin ich?

Für jeden "Typ" gibt es die richtige Kamera.

In der folgenden Auflistung stelle ich euch die einzelnen Modelle vor. Eine Kamera die alles gleich gut kann, gibt es nicht. Aber egal für welche Kamera du dich entscheidest – Teste sie im Vorfeld…

Eines der größten Vorteile des Fotohandys besteht darin, dass Sie es stets dabei haben und die Bilder gleich per MMS oder Whatsapp teilen können. Sie eignen sich bei guten Lichtverhältnissen unmschnelle Schnappschüsse aufzunehmen oder bei Motiven, wo es auf sehr feine Details nicht darauf ankommt.

Die Kompaktkamera ist für den Einstieg in die Fotografie die erste Wahl. Sie sind handlich, meist nicht größer wie ein Handy, extrem flach und preiswert. Damit kann man sie überall mit hinnehmen.

Hauptmerkmale einer Spiegelreflexkamera sind:
-> Flexibilität durch zahlreiche Wechselobjektive
-> sehr gut Bildqualität
-> schnelle Auslösezeiten
-> höherer Preis

DSLR Kameras liefern durch größere Sensoren und bessere Objektive besonders hochwertige Bilder mit weniger Bildrauschen, mehr Schärfe und realistischen Farben.

Kamera der Wahl vor dem Kauf testen.

Um ein Gefühl für die richtige Kamera zu entwickeln, empfehle ich diese vor dem Kauf ausgiebig zu testen.

Grundgedanke

Welche Kamera ist die Richtige...

Wichtig für ein Kauf einer Kamera sind deine persönlichen Neigungen oder Vorlieben. Ob Porträts, Gebäude, Landschaften oder einfache Schnappschüsse – du schaust auf das Display oder durch den Sucher, legst einen bestimmten Bildausschnitt fest und löst die Kamera nach einer manuellen oder automatischen Einstellung aus.
Wie gut diese Fotos werden, entscheidet allein dein Blick für die Gestaltung eines interessanten Motivs.

Talent ist wichtiger als Technik

Wie gesagt: Eine Kamera die alles gleich gut kann gibt es nicht…
Es gibt meines Erachtens aber eine Grundsatzentscheidung: Wer nur zu einigen Gelegenheiten oder hier und da mal ein Erinnerungsfoto macht, greift am Besten zu einer kleinen Kompaktkamera. Wer keine schwere Ausrüstung mit sich herumtragen möchte, tendiert auch eher zu einem kompakten Modell. Wenn du trotzdem nicht auf Bildqualität verzichten möchtest, wird dich so ein Model genau so viel kosten wie eine Einsteiger-Spiegelreflexkamera. Wenn du gerne „schnell Unterwegs bist“ also Sportmotive oder Tiere fotografieren möchtest, empfehle ich eine Spiegelreflexkamera.

Zyklen

Wann kauft man am besten eine neue Kamera...

Digitalkameras werden von Jahr zu Jahr immer günstiger. Zu DM-Zeiten kostete eine Kompakte mit 2,1 Megapixel, egal ob Canon oder Nikon, weit über 1.000 DM. Zehn Jahre später bezahlte man für ein bedeutend besseres Model nur noch ca. 100 EURO.

Der Produktzyklus der meisten Digitalkameras liegt bei ungefähr zwei Jahren. Vielerorts kommt es dann vor, dass wenn du dein Wunschmodel gefunden hast, dieses schon nicht mehr das neuste Modell ist.

Ergo, beobachte den Markt, denn die Preise sind ständig in Bewegung. Denn sobald ein Nachfolgemodell angekündigt wird, fallen die Preise für die derzeit aktuellen Modelle. Setz dir ein realistisches Limit, was du für die Kamera ausgeben möchtest. Schau auch nach dem Kauf nicht mehr auf den Preis den sie möglicherweise später kostest. Auch zu einem Wiederverkauf rate ich ab. Behalte sie lieber als Zweitgerät, für solche Zwecke wo du die Neue noch schonen möchtest.